Australias outback – Coober Pedy

Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Please scroll down for English Version:

Es ist mir schon öfter aufgefallen, viele Ausstralier scheine sehr gerne früh aufzubrechen. Wir starten gegen 10.00 Uhr und sind mal wieder die letzten die den Parkplatz verlassen. Einzig auf dem Zeltplatz steht noch ein einsames Zelt eben dem typischen Allradauto.

Gegen Mittag erreichen wir Cobber Pedy. Somit haben wir genügend Zeit nach Opalen zu suchen, sowohl in den Opal Shops als auch in der offiziellen Noodling Area. Fündig wird meine Liebste letztendlich an mehreren Stellen, unter anderem auch bei Mike. Michael (Mike) Venus ist ein Österreicher der vor fast dreißig Jahren hier seine Zelte aufgeschlagen hat und seinen Lebensunterhalt unter anderem auch mit Opalen verdient. Sein Bed & Breakfast ist etwas außerhalb gelegen, aber sehr schön und komfortabel gestaltet. Bei Mike könnt ihr bedenkenlos  ein Underground Zimmer buchen, es hat mit unseren Erfahrungen in Radeka´s nichts gemeinsam. Wenn Ihr  bei Mike vorbeikommt fragt nach seinem Buch. Er hat ein kleines Buch über Opale und Coober Pedy geschrieben und es ist sehr interessant zu lesen.

Wie im ganzen Outback so auch hier, alles was benötigt  wird muss über hunderte von Kilometern herangeschafft werden.  Dies berücksichtigend ist es sehr einfach zu  verstehen warum es an vielen Stellen wie auf einem  Schrottplatz aussieht. Entsorgt wird etwas erst dann wenn auch mit viel Fantasie keine Verwendung mehr denkbar ist. Schon fast wieder Kult sind die Überbleibsel der hier gedrehten Filme. Aber es gibt auch Attraktionen die in der offiziellen Übersicht aufgelistet sind. Aus unserer Sicht sehr interessant sind die Underground  Kirchen und das offizielle Museum mit Opal – Shop. Allerdings gilt auch in Coober Pedy, die von uns gewählte Jahreszeit ist nicht wirklich optimal weil vieles  noch geschlossen ist – wir stehen mehrfach vor dem Schild „Holiday will be back in February“. Kleiner Hinweis im Bezug auf Opale. Das Preislevel hier in Coober Pedy ist nicht günstiger als in Adelaide. Wenn Euch ein Stein gefällt kauft ihn. Egal ob in Coober Pedy oder in Adelaide. Die  Preise sind sehr ähnlich. Am günstigsten ist es selber zu suchen, dies kann, muss aber  nicht  erfolgreich sein. Karin hat es selbst ausprobiert und Ihrer Meinung nach ist Lightning Ridge der beste Ort für Fans der Edelsteine, auch oder gerade weil in Coober Pedy deutlich mehr gefördert wird.

Nach dem Abendessen im Outback Bar & Grill sitzen wir noch eine Weile mit Mike zusammen. Wir lassen uns vieles zeigen und  erklären und so vergeht der Abend im Flug. Irgendwann sind die Vorräte an kaltem Bier aufgebraucht und wir wünschen gute Nacht. Aber auch bei Mike gilt wird sind zur falschen Zeit gekommen, seine Mine ist bereits geschlossen und Mike wird  in den nächsten Tagen in Urlaub fliegen um erst im März wiederzukommen.  Wir geniessen vor unserem Zimmer sitzend noch lange die Wärme des Sommerabends und die Sterne, so  nah wie hier werden wir sie selten wieder erleben  können.

English Version below Pictures:

D7__9727

Milky Way above Venus Hill – Coober Pedy

 

English version

I recognized it already; Australians like to start early. We are ready to go before 10.00am and again we are the last ones. The parking slots are nearly empty; just one single tent is still standing near a big 4WD.

Around noon we reach Coober Pedy. Luckily, now we have enough time to search for Opal, searching at the Noodling Area and in the Jewelers shops. Karin is successful at several places and the best one she founds at Mikes Opal shop. Michael (Mike) Venus is Austrian and living in Coober Pedy since 30 years. He is one of the guys become a part of a mine overnight. Since that he is addict to Opals and living in the Outback. Mike also offers a underground Bed & Breakfast which we can honestly recommend. Mikes underground is not comparable with Radekas. Yes it is a bit outside the town but so nice and comfortable. If you visit Mike asking for the small book he has written about Opals and Coober Pedy. Worth to read and buy.

As often in the outback so in Coober Pedy. All that is needed must be transported from Adelaide, Alice, hundreds of kilometers away. So its not surprising that nothing is waste until nobody can think anymore of using it. What is looking like a scrap yard is almost storage of valuable parts. Nearly cults are the removals from the movies which had been produced in the desert around.  But you can visit as well some official attractions. We found it very interesting to step into the underground churches and the official museum and Opal shop in the center. But we are also affected again from the holiday season. More than one sign post is showing „Holiday will be back in February“. Small hint: If you like to buy Opals, Coober Pedy is not really cheaper than Adelaide. If you found what you like, just buy it. The prices differences are very small. The cheapest version is to search by your own, but could be it will be time consuming. Karins experience is that Lightning Ridge in NSW is a much better place to search Opals.

Finishing diner at Outback Bar & Grill we spent the evening with Mike. Listen to his story and let us explain how live is going as a minor. Later the evening as we are running out of cold beer we wish Mike a good night. Sitting in front of our accommodation we had a great view onto the stars above. So we enjoy the warm summer night and the stars. So near as here we will not see it again on short time.

Advertisements