Teil 1 D – CZ – SK – PL

1. Tag Samstag der 16.07.2011 – Ein paar Kilometer mehr gehen immer noch….

Route: Berglern D, Deggendorf, Grafenau, Horni Plana, Cesky Krumlov, Telc, Jihlava, Brno, Valasske Mezirice, Roznov pod Radhostem CR. 618km.

Meine Lebensgefährtin Karin ist am Freitag mit Ihrer vollbepackten R1100GS von Fürth zu mir gekommen, damit wir am Samstag gemeinsam starten können. Am Abend noch schnell das Gepäck gecheckt, ein paar Kleinigkeiten umgepackt und die Zielrichtung für den nächsten Tag festgelegt. Die Idee ist das wir Samstag und Sonntag versuchen möglichst viele Kilometer zu schaffen um weit nach Osten zu kommen. So gehen wir bis in den Bayerischen Wald erstmal auf die Autobahn um dann die schnellste Strecke bis zur Grenze zu nutzen.

Auf dem Weg durch TschechienTschechien kennen wir schon ganz gut aus unseren früheren Urlauben so das wir uns nicht wesentlich aufhalten. Auch die bekannten Orte wie Krumlov, Budovice und Brno lassen wir einfach links liegen. 

Jindřichův Hradec

 

Bis zum Abend schaffen wir so gut 630km und übernachten in Roznov pod Radhostem. Unser Weg bis zu diesem Ort kurz vor der slowakischen Grenze führt uns durch die Walachei und an Austerlitz vorbei. Austerlitz ist nicht nur an der so benannten Autobahnausfahrt zu erkennen sondern schon von weitem an einer riesigen Kanone und den entsprechenden Husaren die von einer Kiesgrube aufgebaut sind und in Wirklichkeit die Förderanlage zum Kiesbabbau tarnen. Wer die Autobahn D1 benutzt fährt direkt über den nördlichen Teil des Schlachtfeldes. Die Walachei und die Gegend um Austerlitz sind nicht nur aus historischen Gründen eine Motorradreise wert, sondern auch der tollen Motorradstraßen wegen die noch sehr wenig befahren sind.

Eingangskontrolle

Treppenaufgang

Nach kurzem Suchen finden wir nahe der Innenstadt des Herzens der Walachei ein günstiges und gutes Hotel. Von außen wirkt es zwar nicht besonders anziehend und auch das Treppenhaus stammt sicher noch aus sozialistischer Vorwendezeit, Aber die Zimmer sind nett eingerichtet und erst vor kurzem renoviert. Was wollen wir mehr? Ein Frühstück! Da aber das Hotel auch die örtliche Disco beherbergt und deswegen erst ab 10:00 Uhr wieder öffnet verzichten wir auf das Frühstück. Unsere Motorräder stehen sicher im verschlossenen Hinterhof. Trotz Disco haben wir eine ruhige Nacht.

Das Hotel findet Ihr unter: http://www.hotelroznov.cz/

Wer den Originalen Blog Eintrag lesen will klickt bitte hier

2. Tag Sonntag der 17.07.2011 – drei Länder ein Tag

Route: Roznov Pod Radhostem CR, Zilina, Ruzumberok, Poprad, Presov, Miejsce Piastowe, Sanok PL, 460km

Ohne Frühstück aus dem Hotel, dafür aber entsprechend früh unterwegs, gibt es Cafee on the road.  

Walachei

Nur wenige Kilometer weiter überschreiten wir dann die Grenze zur Slowakei. Eine Grenzanlage mitten im Wald die so auch als Abfertigungshalle für einen LKW Umschlagplatz ausreichen würde,  haben die Slowaken gebaut als die Trennung von Tschechien vollzogen wurde.

Bumbalka

Das die Grenze nur 17 Jahre in Betrieb war konnte beim Bau keiner ahnen. Heute ist es eine EU Innengrenze und damit komplett überflüssig, aber trotzdem eindrucksvoll. Da auch die Slowakei für uns nur als Transitland zählt lassen wir die Hohe Tatra und die vielen Ortschaften mit Ihrer historischen Bausubstanz links liegen.

Poprad

Aber selbst beim schnellen durchfahren zeigen sich an vielen Stellen die liebevollen Renovierungsarbeiten die hier schon geleistet wurden.  Mittagessen im Stadtpark von Poprad. Auch hier wieder auf der einen Seite verfallener Sozialismus, auf der anderen Seite neu und farbenfroh gebaut oder renoviert. Insbesondere die wirklich alten Häuser mit Ihrem besonderen Baustil der Dächer  beeindrucken.

Ich denke es lohnt sich mit MTB oder Enduro in die Slowakei zu fahren. Crosstrecken habe ich einige gesehen und wenn ich es richtig beobachtet haben dürften auch mehr oder wenige legale Querfeldeinrouten zu finden sein.

Trotz reiner Transitroute überzeugt Karin mich davon das wir die Zipser Burg besichtigen. Schon von weitem ein eindrucksvoller Anblick, schafft mich der Aufstieg zur Burg in Motorradklamotten und bei knapp dreissig Grad. Aber egal Hauptsache oben.

Zipser Burg von Westen gesehen

Nur wenn schon Burg besichtigen, dann richtig. So ersteigen wir nicht nur die Vorburg sondern folgen den seit Jahrhunderten ausgetreten Stufen zur Oberburg. Besichtigen die Burgküche und Karin schafft es bis auf den höchsten Turm.

Oberburg

Nach 392 gefahrenen Kilometern haben wir die Grenze nach Polen erreicht. Von hier bis Sanok sind es nur noch schnell zurückgelegte 68km. Auf dem Balkon unseres Jugenstilhotels haben wir einen wunderschönen Ausblick auf das erleuchtete Schloss und unsere Motorräder.

Sanok

Auch heute wieder, die Motorräder sollen an einer bestimmten Stelle parken damit sie im Blickfeld der Überwachungskamera sind. Die Fürsorge und Freundlichkeit der Menschen ist enorm und das können wir noch öfter erleben je weiter wir nach Osten kommen.

Das grüne Zimmer

Hier geht es zu unserem Hotel: http://www.hoteljagiellonski.pl/. Zimmer klasse. Essen sehr gut. Für mehrere Tage wäre es mir zu teuer. Für eine Nacht aber vollkommen okay.

Wer den Originalen Blog Eintrag lesen will klickt bitte hier

2 Gedanken zu “Teil 1 D – CZ – SK – PL”

  1. Bernhard sagte:

    Gut geschrieben, sauber präsentiert. Bernhard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s