Schlagwörter

, , , , , , ,

For english version please scroll down.

Freie Fahrt für freie Georgier

Frühstück gibt es im Hotel nur zwischen 10.00 und 12.00 Uhr (soll in Gorgien normal sein wird uns erklärt). Da wollen wir aber schon unterwegs sein. Deswegen sind wir morgens sozusagen die ersten Gäste im benachbarten McD. Karin geniesst Ihr Frühstück und ich die Enthaltsamkeit. Dann kehren wir dem Sky G Hotel den Rücken. Hier muss ich nicht wirklich nochmal hin, sorry auch wenn die Aussicht klasse sein muß, alles andere ist imho schlecht und den geringen Preis nicht wert. Wir nehmen den schnellsten Weg aus der Stadt raus in Richtung auf Poti.

Georgien Batumi - Poti

Georgien Batumi – Poti

Batumi verabschiedet uns freundlich mit trockenen Straßen und einer kleinen Serpentinenstrecke, doch nach wenigen Kilometern sind wir schon wieder am Meer und folgen erneut der Route am Meer entlang. Das Navi und die Schilder sind sich nicht einig, wir glauben dem Navi und stehen vor einer Polizeisperre – Umleitung – einen Kilometer später erkennen wir warum, die Straße ist komplett überflutet auch die Umleitung steht teilweise unter Wasser. So bleiben wir noch ein Stück auf der Umleitung und geniessen die Panzerplattenstraße. Kurz vor dem Ortsende können wir wieder retour. Links von uns Meer und Wälder, rechts Felder bis zur Autobahn. Faszinierend hier Georgien an allen Ecken und Enden. Über die nächsten dreihundert Kilometer wechseln nagelneue Autobahn, Schnellstraße, Baustelle aber auch schlechteste Wegstrecken sich ab.

Sport Arena  near Poti

Sport Arena near Poti

Für den Nachmittag haben wir eine Verabredung mit Sandro von Rideeast in Tiflis. Vorweg, er sagte wir brauchen 5-6 Stunden. Ziemlich genau 6 Stunden haben wir auch gebraucht, inklusive Pausen und einmal „Angst“tanken in Kutaisi. Warum, typisch Ralf, auf der nagelneuen Autobahn war weit und breit keine Tankstelle zu sehen und ich konnte auch nicht erkennen wie lange die Autobahn sich noch zieht. Meine Tankanzeige meinte noch 2 Balken, und da ich die letzten vier Liter in meinem Tank noch nie genutzt habe, mußte ich einfach tanken gehen. Klar ist auch, 20 Kilometer später hörte die Autobahn auf und dann hätten wir massenhaft Tankstellen gefunden.

Georgien - railroad crossing

Georgien – railroad crossing

Gegen 16.30 haben wir uns den Weg durch Tiflis erkämpft und parken bei Sandro. Nach einer Abstimmung wie wir gemeinsam die nächsten Tage planen, kurz ins Hotel zum Kleidung wechseln und dann ab ins Nachtleben von Tiflis. Auch die Fahrt mit Sandros Wolga trägt zu meinem Wohlfühlfaktor bei, darüberhinaus führt uns Sandro in ein gutes georgisches Restaurant und zum Absacker noch mitten ins Nachtleben von Tiflis – alles in allem ein toller Abend mit sehr lieben neuen Freunden den wir erst nach Mitternacht beenden.

Karin and Sandro

Karin and Sandro

Was hat das jetzt alles mit dem Titel des heutigen Blogs zu tun, ganz klar gar nichts, darum einfach weiterlesen.

Wer seinen Führerschein in Deutschland vor dem 01.10.1972 erhalten hat, sollte es wissen, damals lautete die Regelung. Freie Fahrt auf allen Fern- und Landstraßen in Deutschland. Heute undenkbar aber es stimmt tatsächlich, es gab eine Zeit in der auch auf Landstraßen kein Geschwindigkeitslimit galt. Nun in Georgien ist es anders. Offiziell lauten die Limits 60 / 80 / 90 und 110km. In Realität habe ich niemanden gefunden der die Regeln kontrolliert oder sich daran hält. Ja es gibt sehr viel Polizei auf den Straßen, die sehr auffällig unterwegs sind und auch kontrollieren, ich habe aber auch durch intensives Nachfragen nicht herausbekommen was kontrolliert wird. Geschwindigkeit ist es ganz sicher nicht. Das Tempolimit wird von anderen Faktoren bestimmt: Strassenzustand, Fahrzeugleistung und Zustand, sowie dem Mut des Fahrers. Dies zusammen mit einem mediteranen Fahrstil der überwiegend mit rücksichtlosigkeit vereint wird. Ich habe ein paar Stunden gebraucht mich daran zu gewöhnen, mittlerweile können aber sowohl Karin als auch ich sehr gut im Stadtverkehr mitspielen.

Ergänzung. Die massive visuelle Präsenz der Polizei in Georgien hat einen sehr positiven Einfluss auch die Sicherheit. Egal wo in Georgien ich habe mich immer sehr sicher gefühlt. Auch wurde mir von Georgiern versichert das die Polizei heuten einen guten Ruf in Georgien hat und die Kriminalitätsrate sehr niedrig ist.

365km Batumi – Poti – Kutaisi – Tiflis

Übernachtet im Guta Hotel

Tiflis nightlife

Tiflis nightlife

English version below:

10.05.2015 No limits for Georgien Drivers

The hotel offers breakfast only between 10.00 and 12.00 pm. (should be normal in Georgia stated the owner). To late as we would like to be on the road latest at 10.00am. So we are the early birds in the near located McD. Karin enjoyed her Burger and I a small coffee. 🙂 Than the leave the Sky Hotel behind us. I will not come back, even the view is great, but sorry thats the only reason to stay here and even the cheap price is to much for that.

Georgien Batumi - Poti

Georgien Batumi – Poti

While we drive into direction Poti, Batumi says goodby with dry and curvy roads. Just a few kilometers than we are back at the sea and follow the coastline advised by our Navis, against that the signs are told. But after some kilometers the road is blocked by a policecar. – deviation – one kilometer later we know why, the road is complete under water, also the deviation is partly flooded . So we stick on the deviation and savour the tankroad, but short before the village is finished we are allowed to go back on the original road which is bordered right from the sea and left by wood and right by fields. Later we switch onto the highway, seems to be that georgien will shorten the time between Batumi and Tiflis. By the next 300 kilometers we have construction road, brandnew highway and bad countryroads.

Georgien

Georgien

For late afternoon we have an appointment with Sandro in Tiflis. Sandro is one of the owner of Ride East and he stated that we will need between 5 and 6 hours. And he is correct we need 6 hours including one fuel stop in Kutaisi. Why in Kutaisi and not direct on the road. Cause typical Ralf. Besides the new highway over a greater distance I didn´t see any gas stations, and also I had no idea how far the next gas station is located. My fuelcontrol shows 4 liters and these 4 liters I never used and so I was forced to fill up my tank. But you can imagine it was not needed cause 20km behind the exit Kutaisi the highway ends and than a lot of Gas station are besides the road.

Georgien railroad - Sakartwelos Rkinigsa

Georgien railroad – Sakartwelos Rkinigsa

By 4.30pm we won the streetfight in Tiflis and found Sandros home. After a short alignment about the next three days we entered the hotel and than the nighlife of Tiflis. Besides the good georgian restaurant we visited with Sandro also his old Wolga and the nightlife makes us feeling good. All in all a very good evening with new friends which we finished right after midnight.

Tiflis - Nightlife

Tiflis – Nightlife

But what about the headline of my blog today, by now it had nothing todo with my writing. Correct so please read also the last part.

If you have get your driving licence before October 1st 1972 you know it, for all other until that time the road rules says: Free driving on all highways outside the cities. Correct, by today unbelievable, but in the past there was no general speed limit in Germany. Using the Autobahn or the country roads you are allowed to drive how fast you want and could. In Georgia its different, they officially have speed limits: 60 / 80 / 90 and 110km/h. But in reality I did´t found anybody who respect these limits and also I never see a speed control. Yes there are a lot of visible police on the streets, but they don´t control speed. The speed limit is more given by the condition of the road, the cars and mostly the courage of the driver. In combination with a kind of mediterranean but ruthless driving style we need some kilometers to adapt and accept the living rules on the roads.

Remark: The high visibility of Police in Georgia has a real positive effect on the crime rate. Where ever we are in Georgia we always felt very safe. Also the Georgians we asked, stated that the Police today has a good reputation. And I checked it, the crime rate is very low.

365km Batumi – Poti – Kutaisi – Tiflis

Stay at Guta Hotel

Wolga

Wolga

Advertisements