Schlagwörter

, , , , , , , , ,

For english version please scroll down.

09.05.2015 Batumi – Ankunft in Georgien

Der Blick aus dem Fenster zeigt „Regen“. Aber o.k. Laut allen Informationen soll der Mai an der Schwarzmeerküste der regenreichste Monat sein. Bis heute ist dies unser erster Regentag in der Türkei. Motorräder aufrödeln, noch kurz tanken gehen und wieder zurück auf den Küstenhighway. Die Garmin Kartensoftware Europa gibt bei der Routenplanung auf und zeigt „Offroad“. Mein Montana und Karins Zumo sind mit OSM bestückt und zeigen beide 111km bis zum Ziel. Auf den ersten 60 Kilometern begleiten uns wieder Teefelder und die dazugehörigen Fabriken der staatlichen Caykur. Der Regen wird nicht besser, dafür die Straße langsam schlechter. Zum Ausgleich erhöht sich die Anzahl der Tunnel, ganz angenehm bei Regenwetter. Knapp 20km vor dem Ziel der letzte Tunnel, der gleichzeitig auch die Wartezone für die Grenze darstellt. Die PKWs und wir dürfen wieder vor. Der erste Glasschalter notiert das Kennzeichen. Der zweite, sehr ungeduldige, kontrolliert den Pass, der dritte Pass und KFZ Zulassung. Fertig – ging relativ schnell. Auf der georgischen Seite heisst es warten. In der Schlange stehend kommt einer der Zollmitarbeiter auf uns zu und fragt uns wohin wir wollen, wie lange wir bleiben und was wir dann vorhaben. Keine zwei Minuten später redet uns ein Polizist an, Georgisch, Russisch? Wir verneinen, er ruft einen Kollegen der Englisch kann. Der stellt uns genau die gleichen Fragen wie der Zoll. Neugierde, Kontrolle? Keine Ahnung,  aber eventuell hätten sich die Beamten auch direkt austauschen können. Ist aber o.k. unsere Schlange schiebt sich eh nur zentimeterweise vorwärts. Wie immer, die andere geht deutlich schneller, haben wir den Ausbildungsschalter erwischt? Irgendwann bin ich dran und kann mich des Gefühls nicht erwehren, das der Mitarbeiter im Glaskasten das erste Mal in seinem Leben eine deutsche Zulassungsbescheinigung in der Hand hält. Die Kollegin auf der anderen Seite ist deutlich schneller. 🙂

DSC_5689

Batumi – City

Nach gut einer Stunde sind wir durch, schnell noch Geldwechseln und weiter nach Batumi. Achja der Regen soll heute nicht mehr so richtig aufhören.

In Batumi heisst es Hotel finden. Ich fahre Kreise drumherum, kann es sehen, finde aber die Zufahrt nicht. Letztendlich, das was ich für eine Baustelle halte, ist die offizielle Zufahrt, muss ich sagen das Karin die Führung übernommen hat?

Sky G Hotel, 6 Zimmer im obersten Stockwerk, mit einem tollen Ausblick aufs Meer. Bestimmt klasse bei Sonnenschein.

DSC_5706

Batumi 70iger Jahre Plattenbau Wohnhaus

Batumi ist wie viele Städte die im ehemaligen sozialistischen Einzugsgebiet lagen eine Mischung aus Verfall und Neubau. Aber hier ist es schon ein ganzes Stück extremer. Abbruchreife aber bewohnte Häuserblocks und daneben nagelneu Hotelkomplexe in der vier Sterne Klasse. S Klasse, Q7, Porsche Cayenne bevölkern die Strassen aber auch schrottreife Restautos der Lada und Wartburg Ära. Wir nehmen für 40 Tetri umgerechnet nicht ganz 16 Eurocent den Bus ins Stadtzentrum.

D75_0600

Batumi – unser Bus ins Stadtzentrum

Im Reiseführer haben wir ein Restaurant entdeckt und finden es auch. Sieht nett aus hier gehen wir essen. Aber erst noch Stadtbesichtigung und nochmal Bus fahren. Zwischendurch entdecken wir noch eine kleine Bar – Chocolata – Ein Ukrainisches Paar hat die Bar vor 4 Monaten eröffnet. Mein erster guter Espresso nach mehr als einer Woche. Klasse. Auch Karin geniesst Ihren Capuccino. Das empfohlene Restaurant Maspindselo erweisst sich als Volltreffer. Sehr gute georgische Küche, ein leckeres Bier und lokaler Wein wecken die Lebensgeister.

Maspindzelo, Batumi

Batumi – Restaurant Maspindzelo

Wir bummeln weiter, Batumi läßt sich fast nur im Hochformat fotografieren, ich bin mir nicht sicher ob all diese Hotels irgendwann mal belegt sein werden. Dafür haben wir ein Hotel für die Rückreise gefunden. Wenn es klappt möchte ich gerne im Piazza Boutique Hotel übernachten.

D75_0582

Batumi, Piazza

Superklasse, aber mehr davon wenn wir dort tatsächlich ein Zimmer buchen. Wir beschliessen den Abend mit einem erneuten Besuch im Chocolata, der Nachtisch hat mir noch gefehlt.

Chocolata, Batumi

Chocolata, Batumi

Morgen fahren wir weiter nach Tiflis um Sandro von rideeast zu treffen. Er will uns ein wenig von seiner Heimat zeigen. Ich bin gespannt auf dieses Land das jetzt schon so viele gegensätzliche Eindrücke hinterläßt.

Achja – wer über die Türkei einreist muß sich auf eine komplett andere Welt einstellen. Ist die Türkei doch sehr östlich/arabisch orientiert scheinen wir hier in Batumi wieder auf die KuK Monarchie, ihre Baustile und Lebensform zu treffen.

111km Cayeli – Batumi

Übernachtet im G-Sky Hotel, Für mich als Hotel nur dann wieder eine Option wenn ich nichts anderes mehr  finden würden, ausgenommen der Ausblick.

English version below:

9.05.2015 Batumi – arrival in Georgia

DSC_5697

It rains, But o.k as far as i know Mai is the most wet month at the black sea, and until today we had only one rain day in turkey. We prepare the bikes, fuel them up and go back on the coast highway. Garmin Map Source Europe Software is unable to calculate the route, it only shows „offroad“. Yes from a geographic point of view we are in Asia. For that situation we prepared Karins Zumo and my Montana with open street maps, which shows both a distance of 111km. On the first 60km on the right sight of road again tea farms are the main culture, as well we recognize a lot of productions plants of Caykur. The weather conditions will not change, the road condition does, but into more bad. For some dry moments only the tunnels are responsible during rain we like it. Roughly 20km away from our destination we passed we last tunnel, which is also the truck waiting area before the border. Cars and for sure our bikes are allowed to pass. Turkish border, the first counter noted the number plate, the second one checks our passport, the last one again the passport and additional our bike „passport“. Ready, very fast without any complication. But now we are in one of 2 lines which are waiting before the Georgian border controll. During our waiting time one of the customs officier interview as about our destination and reason for traveling. Two minutes later one of the policeman is asking us something in georgian or maby russian, we don´t answer, so he calls for an english speaking colleague. We have to answer the some question as before, maybe police and customs are not speaking to each other. Its .o.k as we have to wait anyhow. And as allways the other line is much more faster than our ones. But at least i reach the counter and i got the feeling that the man at counter recognize the 1st time in his life a german car id. The women in the other counter is much more faster. All in all it need one hour to pass the border controll. The last 10km to Batumi are easy, not so easy is it to find the hotel. I drive in circles, i see the hotel but didn´t see any road to use. But that i recognized as a construction area is the road we have to use. Must i say that Karin find the way by the first try.

Sky G Hotel, 6 rooms on the top. Must be a great view over the sea, by sunshine which we don´t have.

Batumi

Batumi

Batumi is like a lot of other cities in the former communismim area a mixture of new and old destroyed buildings. But here it is extrem. Buildings short before destroying, but complete in use on the one hand on the other hand brand new 4 or 5 star hotels. Luxury cars like S-Class, Q7, Porsche and as well very old cars like Lada and Wartburg. Our hotel is a bit outside the center, so we decide to use the bus. We have to pay 40 Tetri for one ticket. Out of our travel guide we find a nice restaurant, but first we like to have a short sightseeing. Due to the mass of hotels and other new building Batumi is a city that you can only make picture in portrait modus. During our citiy trip we found a small but very nice espresso bar called Chocolata – A couple from Ukraine had opened it just 4 months ago. My first good espresso for more than a week. Very good, Karin also like the capuccino.

D75_0616

Batumi – Chacha Tower

For our Dinner we entered the recommended Maspindselo, really a good choice. Fine georgian food, local beer and wine. New energy for some more sightseeing in Batumi. We finished the evening by visiting again the Chocolata. For sure I like espresso and sweets.

Tomorrow we will go to Tiflis to meet Sandro from ride east. Georgia is very interesting and I would like to see and learn much more about it.

Btw if you are travelling from Turkey into Georgia you will enter in a complete different world. Georgia is much more european than Turkey

111km Cayeli – Batumi

Stay in Sky G Hotel. For me just only an option if you want to have a great view over the sea.

D75_0624

Ali & Nino – Statue of Love

Advertisements