Schlagwörter

, , , , , , , , ,

For English version please scroll down.

02.05.2015 Historische Gastarbeiterroute Teil 2 – bis Nis

Wie  schon geschrieben war mir  nicht klar auf  welche Strecke wir uns bewegen, Erhellung brachte die Ausgabe 3/2015 der Oldtimer Markt. Eine Reisereportage zweier Odltimer Fans die mit  Ihrem Ford  Granada, ausgestattet mit Dachgepäckträger und Aldi Tüte, die Strecke Mainz – Istanbul in etwas  mehr als 30 Stunden zurück gelegt haben. Nach  einem kurzen Vergleich fällt mir auf  das wir fast die identische Strecke geplant haben. Prima dann haben wir eine Vorlage.

Zagreb verabschiedet uns trocken und so soll es auch die nächsten 300km bleiben. Für heute ist die komplette Strecke per Autobahn geplant, dabei passieren wir einige der Regionen die wir auf unseren letzten Reisen schon besucht haben. Für mehr Infos dazu bitte im Blog nach Sava suchen. Auf der gut ausgestatteten Kroatischen Autobahn geht es sehr flott, sicher kein Vergleich zu früher. Das typische Toc Toc das ich nur von DDR Autobahnen kennen gibt es nicht mehr. Zumindestens nicht in Kroatien. In Serbien ändert sich dies und das Wetter. Der Himmel wird tiefschwarz, Regen gibt es aber erst kurz vor Belgrad. Zusätzlich wird es mit dem Regen auch kälter je weiter wir nach Süden kommen. Erst kurz vor Nis hört es wieder auf. Sehr nett. Das Hotel ist schnell gefunden und der Wirt begrüßt uns am Tor. Die Motorräder sollen in den Gastgarten. Wie immer folgen wir den Anweisungen der Einheimischen und so stehen die Motorräder dort wo sonst gefrühstückt werden kann. Eine Restaurantempfehlung später sitzen wir in der Kafana Rajko und gniessen das lokale Bier, Fleisch und Shopska Salat.

634km; Zagreb – Belgrad – Nis

Übernachtet im Hotel Majesty

English version below ———-

As i wrote yesterday it wasn´t clear fro me which route we are using. It comes up to light after reading an article in issue 3/2015 of the Oldtimer Markt. A travel report of two Oldtimer Fans which are traveling from Mainz to Istanbul in roughly 30 hours. Using their Old Ford Granada equiped with an roof carrier and an Aldi Bag. Making a comparison i recognized that we would use nearly the same roads. Fine so i found a template.

Leaving Zagreb with dry weather condition it remains for roughly the next 300 Kilometers. For today we planned the whole trip by using the highway as years ago we traveled through these country following the river Sava. If you are interested please search in our blog by using the tag SAVA. The Coration higways are in a very well condition so the distance feels short, for sure much better than in the past century. The typical Toc Toc which you could hear in earlier time driving on the Autoput is completly gone. Thats right for Coratia, in Serbia it changes as well as the weather conditions. The clouds are changing to deep black and shortly before Belgrad it starts raining. Going south which each kilometer its getting colder. Near Nis its stops. So nice. After a short search we found the Hotel and the owner welcomes us on the street. We are advised to park our Bikes in the restaurant garden there normaly the guests enyou their breakfast. A restaurant recomondation later we are sitting in the Kafana Rajko and enjoy the local beer, meat and shopska salat. So good.

634km; Zagreb – Belgrad – Nis

Stay for the night in Hotel Majesty

Advertisements