Schlagwörter

, , , , , ,

Von Brebu über unsere Bergstrecke zurück nach Resita. Kurz volltanken, weiter nach Anina. Bis Oravita geniessen wir Kurve an Kurve. Die letzten Kilometer vor der Grenze stimmen uns auf Serbien ein. Der Blick findet keinen halt bis zum Horizont. Felder an Felder, weites und nur leicht hügeliges Land. Wir biegen rechts ab und stehen schlagartig vor dem Grenzgebäude. Heute wird nur kurz der Reisepass gestempelt und schon sind wir in Serbien. Auf dem größten Teil der weiteren Route folgen wir der Donau, die mich einmal mehr beeindruckt. Bewußt nehme ich zum erstenmal Mal die Weinanbaugebiete in Serbien war. Lustig anzusehen ist die Verbundenheit mancher Häuslebauer mit Disney, zumindestens vermittelt der Baustil diesen Eindruck. Belgrad empfängt uns mit Stau in der Gegenrichtung und viel Verkehr in Richtung Stadtzentrum die letzten 20km ohne einmal abzubiegen gelangen wir direkt zum Treffpunkt für die Schlüsselübergabe des gebuchten Appartments. Im real verbliebenen Sozialismus geniessen wir die Aussicht vom 13. Stock unseres Plattenbaus über Belgrad und die Donau. In Belgrad die Tram Nummer 2 zur Stadtrundfahrt zu nutzen ist Pflicht, diesmal bekommen wir das Ticket sogar ausgedruckt. Den Rest des Abends verbringen wir in zwei sehr gemütlichen Lokalitäten, beide ähnlich, das eine kennen wir vom letzten Besuch, das zweite ist für uns neu.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Resita – Anina – Oravita – Kovin – Smederov – Belgrad; 220km

In Belgrad empfehlen wir zum Essen und Chillen: Bajloni Bar & Beyond http://www.bajloni.com oder Smokvica http://www.smokvica.rs/en/en-smokvica-kralja-petra/

Advertisements